Weihnachtsspende 2009

24 Familien haben 2009 im Apartment 27 im Ronald McDonald Haus am Herzzentrum München gelebt. Manche Familien verbrachten nur ein paar Tage, andere waren sehr lange hier. Mit jedem Kind und jeder Familie verbinden sich ein individuelles Schicksal und eine eigene Geschichte. Was die Familien gemeinsam haben, ist die Sorge um ihr geliebtes Kind – und das Apartment 27 im Ronald McDonald Haus.

 

 

Die Eltern des 5jährigen Julian schreiben für ihren Sohn im Gästebuch in der Ich-Form 

„Ich heiße Julian und bin 5 Jahre alt. Leider hatte ich einen ganz schlechten Start ins Leben, weil ich mit einem chronischen Nierenversagen auf die Welt gekommen bin. Vier Jahre lang musst ich die Dialyse über mich ergehen lassen, und viele Klinik-Aufenthalte und Operationen durchstehen. Mama und Papa mussten immer wieder um mich bangen, und da war es gut, dass sie im Ronald McDonald Haus wohnen und jeden Tag bei mir in der Klinik sein konnten. Vor sechs Wochen habe ich mein schönstes Geschenk bekommen: eine neue Niere! Wir freuen uns ganz arg auf zu Hause, aber das Team vom Elternhaus, das immer ein offenes Ohr oder ein tröstendes Wort für meine Eltern übrig hatte, wird uns auch fehlen. Wenn wir in Zukunft zur Kontrolle müssen, werden wir ganz sicher auch das Ronald McDonald Haus besuchen.“

 

Familie Gabriel war mit Sohn Valentin schon so oft im Ronald McDonald Haus, dass sie bei ihrem Eintrag im Gästebuch des Hauses nur noch „anbauen“. Auch sie haben schon im Zimmer 27 gewohnt und konnten Valentin nahe sein, wenn er sich „wie ein Stier“ – so sagt es seine Mama – durch viele Herz-OPs, Leistenbruch, Hirnschlag und Hirnblutungen gekämpft hat. Allein im Jahr 2009 hat die Familie aus Passau 94 Tage im Ronald McDonald Haus verbracht. Letztes Jahr mussten sie am 23.Dezember anreisen – wir wünschen ihnen, dass sie Weihnachten in diesem Jahr zuhause verbringen können.

 

 

„Der Abschied vom Ronald McDonald Haus fällt schwer, aber es ist auch der Beginn einer neuen Zukunft. Nach langen schweren aber auch schönen Wochen dürfen wir heute unseren Stern Anna-Maria mit zu uns nach Hause nehmen. Dort soll sie strahlen und uns Hoffnung für die Zukunft geben.“

 

 

Nähe hilft heilen 

Eine Studie des Argo Institute der Universität Groningen belegt: Eltern die im Ronald McDonald Haus untergebracht sind, sind ausgeruhter und können so die für die Genesung benötigte entspannte Atmosphäre zwischen den Kindern, den Ärzten und den Schwestern schaffen. Die Behandlungszeit der kleinenPatienten reduziert sich dadurch deutlich, sie werden um bis zu ein Drittel schneller gesund.

mehr zur Studie finden sie hier