Zeitarbeit ist eine moderne Arbeitsform, die es in Deutschland bereits seit Anfang der 60er Jahre gibt. Zeitarbeitsfirmen arbeiten nach einem einfachen System:

Ein Unternehmen sucht für einen gewissen Zeitraum Personal, um seine Aufträge und Projekte pünktlich zu erfüllen.

Die Gründe dafür können vielfältig sein:

Urlaub, Krankheit oder Schwangerschaft festangestellter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können zu Engpässen im Unternehmen führen.

Die suchende Firma wendet sich an ein Zeitarbeitsunter- nehmen und fordert geeignete Arbeitskräfte leihweise an. Dafür erhält die Zeitarbeitsfirma ein Entgelt von der Firma. Beide Parteien schließen dafür einen sog. „Arbeitnehmerüberlassungsvertrag“ ab.

Der Zeitarbeitnehmer ist bei einer Zeitarbeitsfirma, in der Regel auf unbefristete Zeit, fest angestellt. Zwischen beiden besteht ein normaler Arbeitsvertrag. Darin sind unter anderem die Vergütung, die Arbeitszeit, der Urlaubsanspruch und Kündigungsfristen wie in jedem anderen Beschäftigungsverhältnis geregelt.

Ist die Arbeit bei einem Kunden beendet, sorgt die Zeitarbeitsfirma für einen neuen Einsatz.